Der Folgezustand der Erektile Dysfunktion (ED)

Eines des unangenehmsten Folgezustand der ED ist die Unmöglichkeit, das normale Sexualleben zu führen. Es ist festgestellt, dass das sexuelle Leben direkt alle Bereiche des Lebens beeinflusst und stellt die Lebensqualität des Menschen ein.

Trotzdem aber können die Probleme mit der Erektion nicht nur die Intimität beider Partner beschädigen, aber auch die Unsicherheit beim Mann verursachen, einschl. das Besorgtheit- und Schuldgefühl erwecken und das Verhalten insgesamt zu ändern.

Der Folgezustand der ED könne am ernstesten sowohl für die psychologische, als auch für die physiologische Gesundheit des Mannes sein. Das Unbefriedigtsein vom sexuellen Leben und die schwache Erektion können die Reihe der psychologischen Probleme verursachen.

Die Wirkung der ED auf den psychischen Status des Mannes

Die schwache Potenz ist ein Grund der Nervenerschöpfung und der ständigen Erlebnisse. Die Probleme mit der Erektion rufen die emotionale Reaktion hervor, die späterhin die Führung des normallen Sexuallebens stört. In dieser Periode vermeidet der Mann die Intimität mit dem Partner und erlebt die Angst vor dem möglichen Misserfolg.

Eines des häufigsten Folgezustand der ED ist das Syndrom der beunruhigten Erwartung sexuelles Misserfolges (SdBESM). Wie die Untersuchungsbefunde demonstrieren, sind zur Entwicklung des Syndroms die emotionellen Männer angelegt, die an der Selbstunsicherheit leiden.

Oft vermeiden die Männer die Gespräche zu diesem Thema und verstärken dadurch nur ihre innere Besorgnis und psychologisches Bedrücktsein. Damit SdBESM nicht verschärft hätte, wäre es genug sich mit dem Partner oder dem Facharzt offenherzig zu unterreden.

Einigen Männern, die auf dieses Problem zusammenstießen, wird die Einnahme der speziellen Präparate, die die Erektion zu behalten helfen, verordnet. Hauptsache, man kann unbedingt mit den beschriebenen Folgezustand der ED zurechtkommen, bevor die Erkrankung die langdauernde Form erwerbt.

Die Teilnahme des Partners an den Prozess kann die Lösung des Problems wesentlich beschleunigen und den möglichen negativen Folgezustand zu verhindern helfen.

  • Mit der Zeit kann die Angst vor der sexuellen Intimität die Abschwächung des Interesses für Sex und die volle Unlust, in die neuen Beziehungen einzugehen, verursachen. Manchmal schwächt die Abwesenheit des Sexuallebens die Psyche dermaßen, dass beim Mann die Zwangsgedanken, die Phobie, die Depression erscheinen können.

Deshalb ist es wichtig, das Problem nicht zu geheimhalten, und sobald wie möglich an die Fachkraft zu behandeln, um den negativen Folgezustand der ED zu verhindern.

Außerdem der psychoemotionalen Unbefriedigtsein, die Probleme mit der Erektion können zu den stagnierenden entzündlichen Prozessen des Urogenitaltraktes zu führen.

Die Wirkung der ED auf die Gesundheit der Organe des kleinen Beckens

Der häufigste Folgezustand des unregelmässigen Sexuallebens und der schwachen Erektion sind:

  • Die Stagnationserscheinungen in der Prostata;
  • Die Hormondisbilanz;

Beim Fehlen des normalen Sexuallebens entwickeln sich die stagnierenden und entzündlichen Erscheinungen im Urogenitalsystem. Es ist davon bedingt, dass im Organismus die Sekretstauung der Prostata entsteht, die das Sperma bildet, das am Ende der Begattung abgeschieden wird.

Beim intensiven Sexualleben geschieht die häufige Sekretabsonderung. Es ermöglicht den pathogenen Bakterien nicht, ins Sekret durchzudringen und beugt der Entwicklung der entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems vor.

Die Störungen der Blutzirkulation auf dem Gebiet des kleinen Beckens kann ein Folgezustand der ED und der Abwesenheit des Sexuallebens auch werden. Eine der unangenehmsten Erkrankungen ist die stagnierende Prostatitis, die vom entzündlichen Prozess begleitet wird.

Die Entzündung beeinflusst negativ die Funktionalität der Prostata und verringert die Produktion des Testosterons. Beim niedrigen Testosteronniveau geschieht die Erhöhung des Östrogenniveaus, was im Gegenzug zur Hormondisbilanz führt und die Übermasse beiträgt.

Das regelmäßige Sexualleben hilft den Männern:

  • Die Stagnationserscheinungen in der Prostata zu entfernen;
  • Das hohe Testosteronniveau zu wiederherstellen;
  • Den Prostatazustand zu verbessern.

Die erektile Dysfunktion kann manchmal ein Folgezustand der Einnahme der starken medikamentösen Präparate sein. Die Nebeneffekte einiger Antidepressanten und der Tranquilizer verursachen die Unterdrückung der sexuellen Sucht und der Erektion.

Deshalb bevor die Einnahme eines beliebigen medikamentösen Präparates anfangen, ist es empfehlenswert, seine Instruktion aufmerksam zu lesen oder sich ärztlich behandeln zu lassen.

Die termingemäße Beratungsstelle der Fachkraft wird helfen, die Gründe der schwachen Erektion zu feststellen und das vollwertige Sexualleben mit Hilfe First-Line-Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion Viagra, Spedra, oder die Levitra zu wiederherstellen.